Achtung: Durch die Änderung des Tierarzneimittelgesetzes Anfang 2022 kann ich derzeit eine Blutegeltherapie nur durch Unterstützung Ihres Tierarztes durchführen, denn es wird ein Rezept benötigt und ggf. eine Überweisung.

Der Speichel der Blutegel wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend, immunisierend/abwehrsteigernd, gerinnungshemmend, beschleunigt den Lymphstrom und fördert wie ein Mikroaderlass die Blutregeneration. Eigenschaften, die auch bei Krankheiten am Bewegungsapparat und in der Tierphysiotherapie besonders interessant sind.

Medizinische Blutegel können zum Beispiel beim Blutohr, bei Abszessen, schlecht heilenden Wunden, Ödemen, Schleimbeutelentzündungen, Kreuzbandriss, Arthrose, Sehnen- und Sehnenscheidenentzündungen, muskulären Verquellungen und anderen Erkrankungen am Bewegungsapparat zum Einsatz kommen. Die Indikationen sind vielfältig. Nach Absprache gibt es für sehr kleine Patienten auch Miniegel.

Vorbereitung & Ablauf

In einem Vorgespräch kläre ich Sie über den Ablauf und mögliche Nebenwirkungen sowie Kontraindikationen auf. Nicht bei allen Tieren kann eine Blutegeltherapie durchgeführt werden. Ich frage vorher Kontraindikationen ab, diese können z.B. Blutarmut, Herzschwäche, schlechter Allgemeinzustand, Blutgerinnungsstörungen, Diabetes, Fieber, Leukämie, akute Infektionskrankheiten und bösartige Tumorerkrankungen sein.

Planen Sie für eine Blutegeltherapie 1-2h ein, da die Egel nach Lust und Laune mal kürzer oder länger saugen, bis sie von alleine abfallen.

Die Ansatzstellen der Egel müssen sauber und frei von Duftstoffen und Zecken- oder Flohmittel sein, da die Egel sonst nicht beißen. Schmerzmittel und/oder Gerinnungshemmer sollten mind. 3 Tage vorher abgesetzt werden mit Rücksprache beim Tierarzt.

Die Ansatzstelle wird gescheitelt oder rasiert. Eine Desinfektion würde die Egel nicht beißen lassen. Die Stellen können lediglich gesäubert werden. Durch das lange Nachbluten wird die Wunde aber dennoch gereinigt. Die Blutegel werden während der Anwendung nicht gestört, bis sie nach max. 1,5h von allein abfallen, da sie sehr sensibel sind. Es kann passieren, dass die Egel während des Vorgangs einschlafen, sie können dann durch leichtes Streicheln aufgeweckt werden. Die austretende wässrige Flüssigkeit ist Serum aus dem Blut.

Wenn der Egel satt ist, fällt er von allein ab und wird zusammen mit den anderen angewendeten Egeln in ein extra Gefäß gesetzt. Eine Vermischung von „benutzten“ und „unbenutzten“ Egel geschieht nicht. Die Egel sind für bis zu 2 Jahre satt und dürfen nicht wiederverwendet werden.

Nach der Behandlung

Das Nachbluten kann 2-36 Stunden andauern und ist erwünscht. Die Wunde muss gegebenenfalls versorgt werden. Außer an den unteren Gliedmaßen wird jedoch kein Druckverband angelegt, sondern mit sterilen Verbänden abgedeckt. Der Patient sollte am Lecken oder Kratzen gehindert werden und danach nur ruhig bewegt werden. Ähnlich wie bei einem Insektenstich kann es zu lokalen Entzündungen, Juckreiz oder Allergien kommen. Dies passiert in der Regel aber nur sehr selten, da es keinen Kontakt des Egeldarminhaltes mit dem Patientenblut gibt.

Bei Interesse an einer Blutegeltherapie schreiben Sie mir gerne.